Flocki Secundus

Nachdem Flocki der Erste ja ein eher trauriges Ende gefunden hat, versuchen wir es mit dem Nächsten – diesmal empfohlen und montiert vom Fachmann.

Secundus heißt - für die Nichtlateiner unter euch - schlicht und simple "der Zweite".

Wir haben uns 2 voneinander unabhängige Fachmänner für eine unverbindliche Beratung und Gartenbeschau nach Hause geholt. Sie waren beide sehr nett und kompetent, jedoch waren ihr Meinungen, Einstellungen, Tips und Vorschläge etwas konträr. Der Eine verkauft hauptsächlich Husqvarna Robomow, der Andere Stihl iMow und eventuell Al-Ko. Der Eine meint, es ist kein Problem, bei Regen zu fahren, der Andere empfiehlt, den Flocki pausieren zu lassen.

Hmmm.

Es gibt auch verschiedene Ansätze das Kabel zu verlegen: auf oder unter dem Rasen, die beiden Professionisten verlegen unter der Erde, einer hat ein Profigerät, eine Fräse, einer eine alte Motorsäge (Zitat: geht super, die Kette ist halt nachher hin und öfters ausputzen muss mans). Für geringfügige Änderungen empfiehlt der Eine einen Schlitz mit dem Spaten zu stechen, "das wird super" - der Andere lehnt das eher ab.

Hmmmmmm.

Wir brauchen immer noch keine APP und keine Positionsmeldungen vom Flocki per Whatsapp, normalerweise sehen wirs eh, wenn er sich im Garten verfahren hat, also kein Smart Flocki.

 

Und jetzt?

Letztendlich wars eine Bauchentscheidung, wir haben uns für die Firma Roboschaf entschieden, die Modellempfehlung war Stihl iMow RMI422P.

Copyright des Bildes liegt bei Roboschaf

Die Schrägen zur und von der Terrasse schafft kein Roboter, die müss ma wohl oder übel weiter händisch mähen. Mein Vorschlag, den Flocki mit einer Bergziege zu kreuzen, stieß auf wenig Verständnis.


Vorbereitungen

Meine heimliche Befürchtung wurde wahr, die Suttn beim Sickergrubendeckel muß entschärft werden, sonst sitzt der Flocki mit dem Gehäuse auf. Verdammt. Also hab ich die Schaufel geschnappt und begradigt.

 

3 Wochen später

sieht man vor lauter Wiese und bissl Unkraut gar nix mehr Anderes.

 

Tip zum Grasanbauen

Ich gebs ja nur sehr ungern zu, aber das Gras wächst wirklich gscheiter an, wenn mas von Anfang an a bissl düngt. Wir haben so a Grassamen-Biodüngermischung verstreut und währen einer Regenzeit ausgestreut. Dadurch erspart man sich das aufwändige Bewässern des frisch angesähten Grases.

Verbrauch: paar Handvoll per Quadratmeter

 

 

Beim Auspacken gab es eine herbe Enttäuschung, die Firma Stihl ist in diesem Punkt genauso unlustig und unkreativ wie Worx.

 

Ende Juni 2019: Aber jetzt

geht's los. Flocki, der Kabelverlegungsobermeister und eine echt coole benzinmotorbetriebene Kabelverlegungsmaschine treffen bei uns ein.

Und schon geht's los.

 

 

Der Motor treibt einen Fräskopf an, der eine ca. 1cm breite und 2-5cm tiefe Nut in den Boden fräst.

Und schon rattern Kabelverlegungsobermeister und Kabelverlegungsmaschine durch den Garten. Gewisse kleine Bäume und Sträucher werden als sogenannte Insel ausgenommen, teilweise händisch gegraben, teilweise mit der Maschine.

Hinter dem Gemüsebeet wird auch ein Kabel verlegt, eine hagliche Geschichte, da der Flocki ganz gerne im Zaun hängenbleibt.

 

Irgendwann ist mal die Kabelspule aus, das wird aber professionell mit diesen Scotch-Fett-Klemmen gestückelt.

Werkzeug

Für die Verlegung wird - abgesehen von der coolen Kabelverlegungsmaschine - noch Schraubenzieher, Spaten und dieses Stechdingsbums verwendet.

 

Die Basisstation ist auch schon eingegraben, begradigt und angeschlossen.

 

Flocki erkundet schonmal den Garten

    

 

Hindernisse

Während der ersten paar (dutzend) Fahrten muss ma natürlich schauen, daß sich keine Hindernisse in Form von Böschungen oder unserem Apfelbäumchen dem Flocki in den Weg stellen. Hier muss ma gegebenenfalls bissl Erde aufschütten oder das Kabel versetzen.

    

 

Ojeoje

Die erste kritische Fehlermeldung erscheint.

Ein bissl wackeln, rütteln, resetten und gut zureden haben in diesem Fall geholfen.

 

Eine Vordachl

hat der neue Flocki auch bekommen, die Alte konnten wir nicht weiterverwenden. Da uns die am Markt erhältlichen Plastiküberdachungen nicht so gefallen haben und deren Preis-Leistungsverhältnis nicht optimal ist, haben wir uns für eine zweckmäßige Selbstbaulösung entschieden.

Das schräge Leistl wird demnächst noch von einem funktionalen Fensterhagl ersetzt werden.