Prospan-Verstärker

April 2020. Mittlerweile wirds nach einem Monat Corona Zuhausesein fast schon etwas langweilig. Heute hab ich mich selbst beim staubsaugen erwischt, das wär mir unter normalen Bedingungen nicht passiert. Also könnten wir ja was gegen aufkommende Langeweile machen und was basteln.

Vor ein paar Tagen ist ein Verstärkermodul nach langer Reise aus China angekommen, was auch super funktioniert, jedoch könnt ma das in ein passendes Gehäuse  reinwursteln.

Ich hab überall im Haus geschaut, was wir da verwenden könnten, eine alte Haarpflegedose riecht zu stark nach Haarpflege und Eine Thunfischdose möcht ich nicht nehmen. Hurrra, Idee. Ist zwar etwas armselig, aber in Ermangelung einer besseren Umhüllungsalternative und als Prototyp voll ok.

 

Das Weib hat grad den letzten Hustensaft verbraucht und da ist ma die Schachtel ins Auge gesprungen. Ja, Abmessungen sind ok, etwas Luft ist auch drin und luftdicht ists auch nicht, damit net zheiß wird drin.

Und so schauts fertig aus, ich find den Prospanverstärker super.

    

Leider habe ich keine passenden Buchsen für die Lautsprecher und die Stromversorgung zuhaus gehabt, die müssen halt durch eine Wartungsöffnung seitlich rein.

 

Als Designstudie ists für mich voll ok. Ich warte ab jetzt auf Angebote von Investoren, eventuell auch Crowdfunding Projekte. Anfragen bitte an IchGebDirMillionen@kraweuschuasta.at.

Der Inhaber Sanova Pharma GesmbH wird möglicherweise auch was davon haben wollen :-)

 

zurück zur Eisenbahnelektronik - Seite