Kellerausbau

 

Einbau der Kellertüren

Jetzt könnten wir eigentlich die Kellertüren montieren, damit bei weiteren Ausbauarbeiten nicht soviel Staub und Schmutz in den Wohnbereich gelangt. Da es eh nur der Keller ist, haben wir uns für 2 weiße, sehr günstige Wald- und Wiesen- Innentüren aus einem X-beliebigen Baumarkt entschieden. Die sind leider auch in der Überschwemmung gestanden und haben somit eine leichte Gelbfärbung untenrum und zusätzlich ist der Verpackungskarton unten dran picken geblieben. Wenigstens hab ich vorher wie ein Haftelmacher aufgepaßt, daß die lieben Türen kein Fleckchen und kein Staubkörnchen abbekommen...
Kraweuschuasta der Türenprofi kauft 2 Bolzen für die Metallzarge, schraubt sie rein und hängt die Tür ein. Schaut eigentlich super aus, was meinen Sie?

 

Ja, mir ist auch erst später aufgefallen, daß der Spalt zwischen Türblatt und Zarge eigentlich gigantisch groß ist, ja die Tür eigentlich um 5cm zu schmal ist. Aber das macht ja nix, da hab ich eine ungewollte unkontrollierte Wohnraumlüftung (UUWL). HMMM, das gibts ja nicht, ich hab extra den Polierplan zum Baumarkt mitgenommen, welchselbiger beinhaltete 2x Kellertüre 85x200. Danke Wolf, bin jetzt im Besitz von 2 hochwasserumschwemmten 85er Kellertüren und 2 hochwasserumschwemmten 90er Stahlzargen.... Grummel.... Und das Auto steht in der Werkstatt und am Rad hab ich kan Dachträger (und ka Dach). ...Megagrummel... Gut. Soll sein. Das Projekt Kellerinnentüren ist bis demnächst auf Eis gelegt.

 

Anmerkung zum Thema Gesamtbreite, Durchgangsbreite und andere Breiten...


Nach einem Telefonat mit unserm Bauleiter hat sich rausgestellt, daß Wolf unschuldig ist. Im Polierplan steht nachweislich "85/200" und auf der Rechnung der Türen "85 breit". Habe nochmal nachgemessen, die Zargen haben "Durchgangsbreite 85cm", die Türen haben "Gesamtbreite 85cm". Im Polierplan ist die Durchgangsbreite angegeben, und wir ham die als Türbreite behandelt...

Des Rätsels Lösung:  Durchgangsbreite ist nicht gleich Gesamtbreite, sondern

Breite des Türelements = Durchgangsbreite + 8cm

Details dazu siehe Baumarkt.de

 

Naja, dann mach ma halt was Anderes, sind ja genug unausgebaute Räume und unbehandelte Wände da. Nachdem uns ja gewisse Baumärkte erklären, daß das Projekt das Wichtigste und Einzigste ist, beginnt Kraweuschuasta der Projektleiter mit einer neuen Herausforderung - siehe weiter unten.

Nachdem wir jetzt die richtigen Türen gekauft haben (Stockbreite, Durchgangsbreite, ja sogar Türhöhe hamma abgemessen), kanns wiedermal losgehen. Zuerst müssen die Scharniere montiert werden. Dazu schraubt man die Plastikabdeckung auf der richtigen Seite raus. Das war ja a leichte Übung. Jetzt muß nur mehr der Zapfen reingedreht werden und voila.

         

 

Dann wird das Türblatt eingehängt. Wenn die Tür zu weit von der Zarge entfernt ist, muß ma gegebenenfalls die Zapfen in die Zarge reindrehen. Wenn die Tür schief hängt, muß ma die Zapfen im Türblatt nachstellen. Nach a bissi Probieren hat mans schnell heraußen, wo ma wie drehen muß.

Und jetzt noch die Metallabdeckung in der Zarge für die Falle und den Riegel wegschnöseln. Aber wie? Vorgestanzt wärs ja, aber meine Schraubenzieher sind mir zu heilig. Kein Problem, mit Hammer und Meißel vorsichtig reingehämmert, dann biegt sich das Blech auf und kann mit an Zangl rausgezogen werden. Dem ambitionierten Hobby-Schlosser bietet sich dann folgendes Bild

         

 

Aha, der zum Hobby-Maurer mutierte Hobby-Schlosser erkennt sofort: Hier muß gestemmt werden, damit der Riegel Platz hat und sich die Türe zusperren läßt. Vorsichtig mit einem Hämmerchen und einem alten Schraubenzieher wird der Beton rausgestemmt. Danach wird noch schnell die Klinke und die Abdeckung fürs Schloß montiert (Anleitung siehe hier). Und siehe da, die Tür paßt diesmal und läßt sich zusperren. Und als Extradraufgabe bekommt man sie auch wieder auf!!!

Kraweuschuasta der Glückliche, sein geliebtes Weib und die geliebten Katzen feiern dieses Schlüsselerlebnis mit einem Glas bzw. Schüsserl Katzenmilch.

 

Verspachteln der Wände im großen Raum

Über das Verspachteln der Wände habe ich mich eh schon genug ausgelassen, das werden wir hier mal als notwendiges Übel abtun. Durch die großen Flächen und die Anhäufung an nicht übersiedelbarem Klumpat, das im Weg umadumliegt, ist viel mehr Zeit fürs Spachteln vergangen, als nötig. Weiters ist dann noch der Garten und 17 Klein- und Großprojekte, die alle ihr Quäntchen Zeit benötigen, so wurde der Keller etwas vernachlässigt. Leider bin ich erst jetzt (d.h. bei der allerletzten zu verspachtelnden Wand) draufgekommen, was man machen muß, damit diese dummen Blubberblasen in der Spachtelmasse an der Wand nicht entstehen. Die Lösung ist einfach - wie genial, wenn man die Spachtelmasse mager anmacht (für Laien: weniger Wasser, mehr Pulver), sodaß sie sehr zäh ist, entstehen (fast) keine Bläschen und man tut sich viel leichter. Bin ja nur froh, daß ich "schon" jetzt draufgekommen bin. Wäre ja schrecklich gewesen, wenn ich mir zig Stunden und Kilo Spachtelmasse erpart hätte, wenn ich sagen wir beim ersten Raum draufgekommen wäre...

 

TIP

Die Bläschen in der aufgetragenen Spachtelmasse entstehen nicht, wennn man das Ganze ziemlich mager anmacht. Das Auftragen der Spachtelmasse mit der Kelle ist deulich mühsamer, aber das Ergebnis ist auch gleich viel schöner.

 

12. 07.2009 Es ist vollbracht. Nach monatelangem Hin- und Her ist das große Zimmer im Keller mit etwas über 70 m2 Wandfläche fertig verspachtelt.

 

Heizraum spachteln

Der Heizraum wird insofern eine Herausforderung nie dagewesener Art, da beim Schleifen die Heizungsanlage nicht staubig werden soll. Die Wand, an der die Heizung hängt, haben wir abgeschrieben, die wird nicht verspachtelt.

    

Schaut noch nicht besonders aus, aber besser als vorher. Bin schon gespannt, ob es ganz am Schluß ansehnlich wird....
Links ist die unverspachtelte Türlaibung, rechts einmal verspchtelt. Schaut irgendwie schon freundlicher aus.

    

Die Oberflöche schaut nach dem Ersten Mal spachteln noch nicht professionell aus, Fahrer und kleinere Löcher sind an der Tagesordnung, aber nicht tragisch. Ich spachtle bis ca. 2cm über dem Estrichniveau. Diese werden dann von der Fliesen- Sockelleiste überdeckt.

    

 

Besonderer Herausforderung: Verspachtelung der Stiegenuntersicht

Nach Wegräumen von etwa 500 kg Fliesen (Ja, die hätten eigentlich ziemlich genau zur Kellerüberschwemmungszeit in meiner Werkstatt verlegt werden sollen...) und diversem anderen Zeug, bot sich folgender Anblick.

 

Bei genauerer Betrachtung ergibt sich aufs Sofortigste folgende Aufgabe

Diese ganzen Betonnasen müssen natürlich weggemeißelt werden. Ungefähr so wie unten abgebildet. Es ist keine harte Arbeit, aber etwas mühsam, weil überkopf. Eine Leiter hat ein Wenig geholfen. So schauts dann post-meißeln und pre-spachteln aus (Für die Nichtlateiner, die Vorsilbe pre heißt vor- und post heißt nach- )

 

Nach einem kurzen Spachtelmassenengpaß hab ich nach Eichhörnchenmanie gleich 5 Säcke Spachtelmasse gebunkert und mich voll Eifer ans Werk gemacht. Aber nicht mit dem lächerlichen Gazi- Küberl von früher... Ohnein, jetzt kommt ein 10 Liter Farbkübel zum Einsatz und meine neueste Neuerwerbung, unterhalb abgebildet.

Es spachtelt sich etwas anders damit, aber es ist auch net wirklich a Unterschied. Aufpassen muß ma, daß die Spachtelmasse im großen Kübel nicht hart wird, wenn ma a bissi länger braucht. Ich mische mir immer etwa 1/3 Kübel an, da zieht die Spachtelmasse grade merklich an und wird nicht zu hart. Und so schauts nach 1x spachteln aus.

Nachtrag: Bin reumütig zu meiner altbewährten Spachtel mit dem Holzgriff zurückgekehrt. Die ist doch viel besser und man ermüdet nicht so leicht am Handgelenk. Das neue Ding - leicht verrostet - liegt jetzt in an Kübel umadum.

 

Nach ein paar Stunden Auf den ZehenspitzenTänzeln und AufdenKnienHerumrutscherei ist es vollbracht, die Stiegenuntersicht ist das erste Mal gespachtelt. Oben am Foto sieht man zum Vergleich die Kellerdecke. Die Oberfläche ist noch ziemlich buckelig, doch es ist schon viel viel besser als unverspachtelt.

 

TIP

Wenn man noch nicht lange genug im Haus spachteln geübt hat, empfiehlt es sich, ein Kapperl aufzusetzen, sonst hat man im wahrsten Sinne des Wortes einen Gipskopf.

 

Mittlerweile ist die Untersicht fertig gespachtelt. Hinter der Stiege hab ich mir die Mühe gar nicht gemacht zu verspachteln, sieht eh keiner. Die Schräge war eine ziemliche Plage, sie halbwegs rund und glatt zu bekommen.

 

Kurz vor Weihnachten 2008 Es war etwas Zeit und ein paar Fliesen übrig, also was lag näher, als den Platz unter der Kellerstiege zu fliesen.

Schon können die Sockelfliesen verlegt werden.

 

TIP

Sockelfliesen sind ziemlich teuer, besonders, wenn man sie im Keller, Abstellraum usw. auch möchte. Eine professionelle, sehr preisgünstige Lösung ist, wenn man mehr "normale" Fliesen kauft, und die Sockelfliesen daraus schneidet. Günstig wirkt sich aus, daß man meistens aus einer Fliese 2 Sockeln schneiden kann. Hat bei mir im Keller und Vorraum super funktioniert und schaut gut aus und war günstig. Und was hab ich mir um den ersparten Betrag gekauft?

Richtig, Katzenstangerln und Haselnußröllchen.

 

Also, hier die Sockelleiste in konsumentenfreundlicher Ausführung

Fehlt nur noch eins: Die Fliesenkleberpatzer mit weißer Farbe ausbessern, die beim Fliesen der Sockelleiste entstanden sind.

 

Kellerstiege Fliesen

25.11.2009 Kraweuschuasta der Allroundpfuscha versucht sehr viel und probiert gerne aus, aber an die Stiegenverfliesung hat er sich nicht getraut. Das macht jetzt der Fliesenüberdrüberobermeister.

    

 

Es sollte klar sein, daß das Verfliesen von z.B. Stiegen viel aufwändiger ist, als von einer ebenen Fläche und somit auch viel länger dauert. Wir haben uns für normale Fliesen mit Alukanten entschieden. Alternativ gäbe es auch eigene rutschhemmende Stiegenfliesen, jedoch gibt es die nicht für jeden Fliesentyp und sind auch empfindlich teurer als normale Fliesen. Im rechten Bild sieht man die Abschlußkante für den Laminatboden des Gangs, sicherheitshalber in der Wand mit Fliesenkleber fixiert, damit sie ja nicht rutschen kann.

    

 

Die Hölzln auf den verlegten Fliesen dienen zum draufsteigen, damit unser armer Fliesenüberdrüberobermeister nicht im Keller schlafen muß. Am nächsten Tag kann man schon problemlos auf die Fliesen steigen.

 

Der Kellervorraum wird mit den gleichen Fliesen gefliest. Unterhalb wird schon verfugt.

 

Der Übergang von Sockel auf Sesselleiste wird so ausgeführt. Wär ich nicht draufgekommen, muß ich gestehen.

 

Und so schauts fertig aus.

 

 

November2009 Der Vorraum wird mit den gleichen (hellen) Fliesen der Kellerstiege mitgefliest.

 

Fliesen im Heizungsraum

Mai 2008 Und schon kann gefliest werden, nachdem gemalt wurde. Reihe um Reihe und schwupp - die erste Herausforderung. Der Solarspeicher will auch umfliest werden. Das wär was für einen Profi- Fliesenleger. Das Geld hat Kraweuschuasta der Schotte für Haselnußröllchen und Katzenmilch ausgegeben und den Solarspeicher mit folgendem Trick umfliest. Die Dämmung hört etwa 8mm über dem Boden auf. Also Genug Spielraum, um Fliesenränder und Kleberbett drunterzuquetschen. Mit einem Wort, ich hab die Fliesen etwa 2cm unter dem Speicher "unterlappen" lassen.

 

1. Juni 2008 Nach einigen Stunden ist der Boden fertiggefliest. Materielle Verluste: 2 Fliesen. Menschliche Verluste: 2..5 Tropfen Blut.

 

Jetzat kann die Stufe verfliest werden und der Sockel an die Wand geklatscht werden.

 

20. Juli 2008 In einer kurzen Garten- Anlegepause hab ich mich über die Heizraum- Verfugung gemacht. Muß sagen, sehr flashig...

 

Material Fazit

Ich habe sowohl Fugenzement als auch buntes Silikon für die Wartungsfuge unter der Sockelleiste meist von Cimsec gekauft, beim Heizraum haben wir die Produkte von Knauf verwendet. Ich finde, die Cimsec Produkte waren um Einiges leichter zu verarbeiten.

Als Flex Fliesenkleber (unbedingt nötig bei Fußbodenheizung) kam die Eigenmarke vom OBI zum Einsatz. Damir bin ich sehr zufrieden.

 

Fliesen im großen Raum

Begonnen hat das eigentlich mit einem Scherz meines geliebten Weibes, die meinte, daß wir im großen Zimmmer 60x60er Fliesen legen sollten, dann wären wir schneller fertig und ich würd auch nicht so schief kommen mit den Fliesenreihen. Was sie wohl damit gemeint hat? ICH und schiefkommen. Tsssss Das grenzt ja fast an Blasphemie... Jedenfalls hat uns der Gedanke, dort unten großformatige Fliesen zu legen gut gefallen. Der Gedanke, die entsprechenden Fliesenpackln runterzutragen nicht...

01.12.2009 Die Fliesenpackln sind schon lange unten, der Raum ist fertig gefliest, dank meines verehrten Fliesenoberüberdrübermeistes. DER ist nicht schief gekommen *neidigsei*. Na jedenfalls hab ich nebenbei wiedermal Silikonieren der Kanten (zwischen Sockel- und Bodenfliesen) üben können.

 

Der Sockel ist auch schon fertig.

 

Kraweuschuasta silikoniert erfolgreich die Kanten und nach kurzer Zeit ist er fertig.

Hier wird irgendwann mal die Eisenbahn ihre Kreise ziehen....