Sickerschachtvergrößerung

Da die ursprüngliche Sickergrubenfirma scheinbar geschlampt hat (um nicht den Ausdruck "beschissen" nehmen zu müssen), mußten wir unseren Sickerschacht drastisch vergrößern. Der bisherige Sickerschacht konnte grademal das Drainagewasser aufnehmen, geschweige denn Regenwasser. Hier sieht man die alten Sickerschacht- Brunnenringe. Der Schotter, der dafür verwendet wurde, paßte in 2 - 3 Scheibtruhen...

 

Nun werden aber Nägel mit Köpfen gemacht, die alte Brunnenringe rausgeschmissen und es wird viel tiefer und weiter ausgebaggert.

 

Schon liegt der erste Brunnenring drinnen....

 

...und die nächsten folgen schwebenderweise...

 

...auf 2 Meter Höhe...

 

...Konus drauf und einschottern...

 

...Rund um den Konus wird Aushubmaterial verteilt. Vorher wurde ein Loch in die Wand geschnitten, und das Zuflußrohr eingeführt. Das wurde sicherheitshalber mit Brunnenschaum abgedichtet. Und so siehts fertig aus. Der neue Sickerschacht faßt jetzt um die 3000 Liter mit einer Reserve von 1000 Liter, in Form von Schotter drumherum.

 

Im Zuge der Gartengestaltung sind wir draufgekommen, daß das Niveau des Sickerschachtdeckels zu niedrig ist, daher bekommt er noch einen kleinen Ring drauf, ein Podestl sozusagen.

 

 

Inzwischen hat es ein paarmal geregnet und eine Trockenperiode hatten wir auch schon , es war immer Wasser im Sickerschacht. Also was liegt näher, als auf den Brunnen erstmal zu verzichten und den Sickerschacht als Regenwasserspeicher zu benützen?

Zum Gartengießen wirds schon reichen. An einem Baumax 10% Tag haben wir Unmengen an Gartenschläuchen, Regnern und eine Drucktauchpumpe besorgt. Und etwa 60 verschiedene Adapter in allen möglichen Stärken, Winkeln und Materialien.

 

TIP

Achtung, Wichtig, die "normale" Tauchpumpe aus dem Baumarkt für 50 Euro kann den notwendigen Druck (etwa 4Bar) fürs Gartengießen nicht liefern. Die ist eher für große Wassermengen über wenig Höhenunterschied ausgelegt. Daher eine Drucktauchpumpe nehmen, oder einen Hauswasserautomaten. Ich habe die normale Tauchpumpe in den Sickerschacht gehängt,
es war ein sehr trauriges Rinnsal... Mit der neuen Pumpe ist das Gartengießen ein Fest. Wenn genug Wasser im Sickerschacht ist...

 

Aber dafür funkt es auch super. Wir haben unsere 3 Regner ausprobiert, über einen Verteiler kann an jeden einzelnen Regner ansteuern. Mittels Zeitschaltuhr werden die Regenzeiten genau festgelegt. Und damit nicht teures Leitungswasser zum Betongießen verwendet werden muß, haben wir die Pumpe in unseren neuen Sickerschacht reingehängt. Hoffentlich geht uns nicht das Wasser aus...

    

Und wozu das Ganze? Nein, nicht für die Wiese. Oh Nein. Morgen werden die Terrasse und der Car Port betoniert. Danach, falls das Wetter heiß wird, muß ein paar Tage lang die frische Betonfläche gespritzt werden, damit sich keine Risse bilden.

 

Fazit 2010


Diese Konstruktion hat sich bis dato bestens bewährt. Bis auf ca. 2..3 Wochen im Sommer haben wir eigentlich immer genug Wasser, für den Gemüsegarten und diverse Topfpflanzen reichts. Die Wiese/Garten/Unkrautgstättn wird nicht gegossen. Der Druck reicht locker für 2 Regner gleichzeitig, bei 3 merkt man schon einen leichten Druckabfall, aber man kann immer noch gießen.

Das linke Rohr ist der Zulauf von Dachrinne und Drainage. Das rechte Rohr geht zum und in den Keller für Schlauchanschluß vorm Keller und Stromversorgung aus dem Keller.

 

TIP

Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte - oder wie Kraweuschuasta das Hirni plötzlich seltsame Kurzschlüsse im Kellerbereich hat - hängt das Kabel für die Pumpe so hoch, daß es selbst bei Starkregen nicht ins Wasser reicht...

Problem 2018

Die Sickerschachtlösung hat bis dato sehr gut funktioniert, es mußte die Pumpe getauscht werden, das war aber nur eine Kleinigkeit. Doch letztens sind wir (also der Zuständige für Müll, Sperrmüll und Abwässer Aller Art) draufgekommen, daß wir bei der Sickerschachtkonstruktion was Essentielles vergessen haben.

Draufgekommen bin ich irgendwann heuer beim Gartengießen, da hat das Wasser aus dem Sicherschacht irgendwie komisch gerochen. Bei der näheren Inspektion der Regensinkkästen, welchselbige zumindest einen Grobfilter enthalten, hatte ich dann einen Geistesblitz: Kacke, ja klar. Der Filter.

Verdammt, wir haben keinen Filter für dein Feinteile im Sickerschacht, der die Kleinteile rausfiltert. Auweia, jetzt ist 10 Jahre lang der Dreck von Hausdach und Carport- Dach  in meinen Sickerschacht geschwemmt worden, kein Wunder, daß der stinkt. Irgendwie haben wir auf den deppaten Filter beim Sickerschachtbau total vergessen. Und die 10 Jahre drauf auch.

 

Filter Abhilfe

Dieser Mißstand muß natürlich schleunigst beseitigt werden. Der Masterplan beinhaltet folgende Schritte:

  1. Schadensbegutachtung - wieviel Dreck ist wirklich drin
  2. Schadensbehebung - wie kriegen wir den Dreck wieder raus
  3. Schadensprävention - wir brauchen an Filter

Punkt 3 erledigt, Filterkorb in Internet bestellt und geliefert.

Punkt 2 ist komplizierter, einen Schlammsauger gibt's bei uns leider nicht zum Ausborgen, also habe ich mal unverbindlich meine nigelnagelneue bis dato unbenutzte Tauchpumpe adaptiert. Die Pumpe wurde mit einem Stückl Fassadengitter umwickelt und professionell mit Gewebeklebeband gepickt.

Punkt 1 wird gleich mit Punkt 2 miterledigt.

 

Nachdem sich Weib und Kind seltsamerweise geweigert haben, das zu machen, bleibt die Arbeit wohl an mir hängen. Tags zuvor hab ich den Garten intensiver bewässert, damit der Wasserstand net so hoch ist im Sickerschacht. Tags darauf selbigen aufgemacht und reingestiegen. Dafür, daß der Filter 10 Jahre lang nicht drin war, schauts nichtamal so schlimm aus. Allerdings ist schon bisslwas an Dreck und Schlatz zum absaugen. Der Rollschotter schaut recht schwarz überzogen aus, so wie Grillbriketts...

 

Die Idee mit der Tauchpumpe als Schlammsauger war gut, aber praktisch nicht durchführbar. Die Pumpe hat ein bissl Wasser ausgespuckt, aber dann nicht weitergepumpt. Blödes Grafflwere.

Punkt 2 muß wohl verschoben werden, bis ich einen richtigen Schlammsauger o.ä. aufgetrieben habe.

 

Die Durchführung von Punkt 3 klappt besser.

 

Detail am Rande

Im Sicherschacht hat ma keinen WLAN Empfang.

Lapidarer Kommentar vom Weib: Dabei hätte ich so gerne eine gemütliche Sitzecke mit WLAN im Sickerschacht gehabt…

 

Endlich geht's wieder an die Erdoberfläche, auch wenn die Leiter etwas zu kurz ist. Es ist zwar angenehm kühl im Sickerschacht, allerdings riechts auch ziemlich muffig. Also ich glaub ja nicht, daß das mit der Sitzecke eine gute Idee ist...

 

Test am 23.08 2018

Heute hats ur geschüttet, das war gleich der erste Test für den neuen Filter.

 

 

 

Prädikat mangelhaft am 01.09.2018

Ein Bild spricht mehr als tausend Worte, heißt es - Stimmt.

In meinem Fall sind es vielmehr als tausend Schimpfworte....

Falls man es nicht gleich am Foto erkennen kann, Einlauf und Filterkorb liegen einen knappen Meter unter dem Wasserspiegel. Oja man kanns doch erkennen, denn der Dreck und die Blattln schwimmen gut erkennbar an der Wasseroberfläche. Blödes Klumpat.