Terrasse und Carport entstehen

Was möchte man als leidgeprüfter Stadtbewohner am liebsten im Sommer? Gemütlich auf der Terrasse sitzen, ein Sackerl Haselnussröllchen auf dem Tischchen und die Katze auf den Knien streichelnderweise....

hmmm, kein Problem. Sackerl Haselnussröllchen hab ich, Tischerl hab ich, Katzen hab ich sogar zwei, Knie auch. .......aber keine Terrasse.........

 

Das muß aufs Sofortigeste geändet werden. Also haben sich Kraweuschuasta der Grübler und seine Angebetete hingesetzt und überlegt, wie die Terrasse am Besten angelegt wird. Wir wollen sie auf jeden Fall südseitig haben, jedoch auch eine Ausweichmöglichkeit für heiße Sommer - die Ostseite. Weiters sollen eine Terrassengarnitur mit Sesseln und saisonweise ein Tischtennistisch (mit den Wettkampfmaßen 274 x 152,5 cm) und ausreichend Bewegungsfreiheit Platz finden. Am Eck soll es eine Verankerungsmöglichkeit für a Wäschespinne geben. Und natürlich eine bequeme Sonnenliege für das Weib, während Kraweuschuasta der Unterdrückte die Wiese mähen muß...

Der Carport soll an der Nordseite des Hauses liegen, mit angrenzendem Werkzeugschuppen. Sicherheitshalber die ganze Hauswand lang.

Und so soll die ganze Geschichte ausschauen

 

Die Beleuchtung gäbs ja schon...

 

Schalt mas mal ein...

 

 

 

Und das ewige Solarlicht leuchte Ihnen, auf dass morgen wieder die Sonne scheine und die Akkus lange halten.

 

Eines Tages sagt mein geliebtes Weib zu mir: "Schau, auf der Solarleuchte sitzt ein Vogerl!" Und tatsächlich, ein herziges Vogerl sitzt gemütlich drauf und schaut herüber. Seither haben wir immer öfter Vogerl auf den beiden Solarleuchten sitzen gesehen. Bis ich einmal zufällig auf den Haufen gekraxelt bin und zu meinem Entsetzen sehen mußte, daß die "herzigen Vogerl" meine armen Solarleuchten angekackt haben Die elendiglichen Mistviecher. Kurz hab ich überlegt, ob ich nicht unsere beiden Kampfkatzen auf diese teuflischen Kreaturen loslassen soll. Dann hat sich Kraweuschuasta der Streitbare aber beruhigt, kompromißbereit die Solarleuchten geputzt und etwas tiefer eingesteckt. Danach haben sich die Kack-Attacken fast aufgehört.

 

Kürzlich wurde die Terrasse ausgesteckt. Haben sie kurzfristig noch ein wenig vergrößert, jetzt haben wir genug Platz.
Irgendwie kommt sie mir am Plan seeeehr groß vor....

Aufbau
Da der Ausgang im Wohnzimmer in etwa 2m Höhe liegt, müssen wir die Terrasse 2m hoch aufschütten. Leider nicht mit Aushub, so wie wir uns das vorgestellt hatten, sondern richtig ordentlich. Hiezu müssen wir 80cm ausgraben (Frosttiefe), mit Schalsteinen aufmauern und diese mit Beton ausgießen. Darauf wird dann die Terrasse betoniert. Innerhalb der Schalstein- Mauer gehört ein Rollschotter rein, am Besten noch ordentlich verdichtet. Aushub alleine würd sich absenken, das wär net gut. Wenn man etwas sparen möchte, kann man einen Rollschotter- Bruch nehmen.

 

Ausführung Ende Mai 2007

Nachdem der Sickerschacht erfolgreich vergrößert wurde, gings ans Ausheben des Fundments der Terrasse und des Carports.

 

Danach gings ans Schalstein schleppen. Lächerliche 140 Stück mußten wir zum Carportfundament bringen. Hier sind die erste Ecksteine gelegt. Ein beunruhigender Gedanke ist die Tatsache, daß wir für das Terrassenfundament weitere 270 Schalsteine brauchen, die hergekarrt werden wollen.

 

Am Abend ist die Mauer (bis auf eine Reihe) aufgebaut und seitlich wieder zugeschüttet. Ein Problem war, daß das Fundament für den Carport schon höher war, als der Boden in der Umgebung. So konnten wir nicht mit der Scheibtruhe drüberfahren. Wenn wir einen Pfosten auf die heilige Schalsteinmauer unseres Maurers gelegt hätten, wären wir spätestens am nächsten Tag als tote Leichen mit Betonpatschen im Laabenbach aufgewacht. Also hat Kraweuschuasta der Brückenbauer nach einer genialen Idee seines Weibes eine Wippe aus irgendwelchen Holztrümmern entwickelt über die man mit der vollbeladenen Scheibtruhe fahren kann, ohne daß die Schalsteinmauer belastet wird.

 

 

Die Expertin beim Arbeitshandschuhe-Dauer-Extremtest. Dieses Exemplar kann von der Stiftung Maustest mit kleinen Mängeln empfohlen werden.

 

2 Tage, 60 Schalsteine und tausende Schaufeln Hinterfüllung später

Das Mäuerlein ist angewachsen und fast ganz hinterfüllt. Und nachdem Kraweuschuasta der Schalsteinträger nicht dran rumgepfuscht hat, stimmen sogar die Rechten Winkel.

 

Lächerliche 160 Steckeisen mußten von 7m Stangen runtergeschnitten werden. Nicht zu verwechseln mit Steckerlfischen, die sind gut, Steckeisen sind bös.

 

TIP

Wenn man sehr dicke Steckeisen mit der Flex durchschneiden soll, reicht es etwa ein Drittel oder die Hälfte anzuschneiden, dann läßt sich das Eisenstangl leicht abbrechen. So spart man Zeit und Flexscheiben. Achtung - Mit eine Stück Styropor o.ä. am Ende sichern, damit sich keiner weh tut!

 

Wieder 1 Tag und 20 Regenstunden später


Die Schalung für die Betonarbeiten ist fertig.

 

Das Brettl über die Künette dient zur Schalung einer Stufe. Durch den Regen ist ein Teil der Künettenwand eingestürzt, das darf Kraweuschuasta der Künettenmaulwurf wieder rausschaufeln.

 

Und am 4 Tag und kam die Sonne raus und schien freudig auf die unter ihr arbeitenderweise Schwitzenden


Der Wettergott hat sich Unser erbarmt und die Sonne scheinen lassen. Gut, denn heute kommt der Lieferbeton. Zuvor waren wir bei der Rehau, um ein paar Röhrln zu holen, welchselbige für Regenwasserabfluß, Brunnenanschluß und Sickerschachtpumpenanschluß verwendet werden sollen. Schwiegermama hat uns dankenswerterweise ihr Autolein mit Radträgern als Dachträger- Ersatz zur Verfügung gestellt. So konnten wir ca 96 Meter Rohre auf Einmal führen. Nicht ohne Herzklopfen beim Berauf und Bergab fahren, denn die 5m Rohre standen ganz schön über beim Fabia...

Es sind wiedermal viele große Fahrzeuge aufgefahren.

 

Kleines Haus, große Betonpumpe...

 

 

Kraweuschuasta der Betonprofi hat schusseligerweise mit dem Ellbogen die Lieblingskelle des zweiten Vorarbeiters in die aufgeschlichtete Schalsteinmauer in doppelter Armlänge geschmissen. Unwiederbringlicherweise wurde auch gleich Beton drübergegossen. Ups...

 

Betonierervokabel: Betonbremse

Das ist das S- förmige Ding am Ende des Betonschlauches. Wenn mans nicht hätte, würde der flüssige Beton durch die große Höhe der Betonpumpe fürchterlich aufplatschen und alles anspritzen. Durch Verwendung der Betonbremse wird er eben gebremst und flutscht ungleich langsamer aus dem Schlauch.

 

Und so schaut die Geschichte fertig aus.

 

Unten sieht man eine Stufe, um nicht zu viele Schalsteine bzw. zu viel Beton unnötig zu verbrauchen.

Die Schalsteine werden auf dieses Fundament draufgestapelt und auch mit Beton gefüllt.

 

KraGru die Kraweuschuasta Grube - eine Künette für die Röhrln zum Sickerschacht, die wir geholt haben. Kraweuschuasta der Maulwurf hat das alles händisch ausgeschaufelt....

 

Motto des Tages 5: Bringt mich raus aufs Feld und erschießt mich

Ein heißer Sommertag steht den armen Arbeitern bevor, jetzt müssen die Schalsteine zu einer Mauer aufgeschlichtet werden. Stein auf Stein... Nachdem der dumme Lagerhaus LKW etwa 3 Stunden Verspätung hatte und noch dazu komische Schalsteine gebracht hat, gings endlich los.

 

 

 

Kraweuschuasta der Fräser darf die Ecksteine mit der großen Flex bearbeiten. Ja genau dort, wo die Staubwolke am größten ist, weilt er schneidenderweise.

 

Wenn die Sonne im Westen untergeht

und der Sonnenbrand die Farbe von kirschrotem Paradeisketchup annimmt, ist die Mauer beinahe fertig. Lächerliche 258 Schalsteine haben wir versetzt, etwa 60 Plastikkeile versehentlicherweise ins Innere der Mauer gekippt (Kraweuschuasta der Unschuldige mußte komischerweise an eine Maurerkelle denken...).


Ansonsten hielten sich die materiellen Verluste in Grenzen, abgesehen von einem Kreide-Anschnürl-Zeichendingsbums unter Möchtegern- Bauprofis auch Anschlagschnur genannt. Die Menschlichen Verluste kletterten mit dem heutigen Tag auf ein Rekordhoch: 3 Mal Sonnenbrand, 2 gequetschte Finger, etwa 60 blaue Flecken und ein vom Schneiden tauber Kraweuschuasta. Nicht zu vergessen etwa 3 verschobene Bandscheiben.

 

Besonders erwähnenswert ist hier die Tatsache, daß einen Großteil der Steine mein tapferes Weibi geschleppt hat, wir mussten in Ermangelung billiger Arbeitskräfte zum Äußersten schreiten: zu unbezahlten Arbeitskräften. Ab sofort sage ich nurmehr Schwarzenegger- Weibi zu ihr. Beim Reifenwechseln benötige ich nie wieder einen Wagenheber, ich werd einfach sagen, "Schatz, bitte kurz aufheben."

 

 

 

 

Die herausstehenden Eisenstangln wurden aufs Sofortigste mit Styroporblöcken gesichert, damit sich keiner weh tut.

 

Schnürlgrade und perfekt eben steht sie da.

 

Tag 5: Röhrlverlegen

Ein physisch angeschlagener Kraweuschuasta muß Künetten graben für die Regenabflüsse. Dankenswerterweise macht den Großteil sein Heldenschwager. Dem möchte ich an dieser Stelle meine zutiefstempfundene Dankbarkeit aussprechen.

    

 

Der Regensinkkasten wird montiert.

TIP

Nicht vergessen, die Gummidichtung der Rohre mit Flutschi- Creme (Nein, das ist die aus dem Sanitärfachhandel) einzuschmieren. Spülmittel geht theoretisch auch, ist aber praktisch unpraktisch (Welch ein Satz für einen Sprachforscher), da das Spülmittel austrocknet und die Rohre fest zusammenpickt.

 

 

Tag 6: Röhrlverlegen und Schaufeln

Die restlichen Röhrln werden verlegt und eingesandet. Unter den Röhrln ein 5-10cm Sandbett herstellen, Rohr reinlegen, seitlich mit der Schaufel Sand unter das Rohr stopfen, bis es nicht mehr zurückwippt, wenn man mit dem Fuß draufsteigt. Danach wieder Sand draufschaufeln, bis das Rohr ganz im Sand verschwunden ist.

 

Der Tag begann mit einem wunderschönen Sonnenaufgang. Doch bevor Kraweuschuasta der Sekundenromantiker länger grübeln konnte, mussten schon...

...die beiden Lichtschächte montiert werden - nach bewährter Kraweuschuasta Methode - "wird scho passen", Sicherheitshalber aber mit Wasserwaage. Später wird das Chaos beseitigt und die Baustelle zusammengeräumt.

 

Tag 7+8: Bruch verfüllen

Terrasse und Carport werden mit Bruch bzw Schotter aufgefüllt. Der Bagger hat den großen Haufen zu einem Teil weggebaggert.

 

Zwischendurch - damits nicht zu langweilig wird - ein kleiner Schlauchplatzer im Keller, der ist danach eher feucht.

 

An der Carportseite muß eine Eisenbewehrung an der Kellerwand montiert werden. Hiezu werden mit dem Bohrhammer Löcher in die Wand gebohrt und Steckeisen mit etwa 30cm Länge reingehämmert. Das Ganze wird dann mit Bitumenmasse abgedichtet. Wir wollen ja keinen nassen Keller bekommen...

 

 

Tag 9
Der Bagger ist wiedermal da und füllt die Terrasse auf. Leider hat Kraweuschuasta der Unbesonnene die Eisen zu früh eben gebogen (linkes Bild), jetzt kann der Bagger das Material nicht ordentlich hinschaufeln. Ein Job für Kraweuschuasta und seine Scheibtruhe. War nicht sooo schrecklich, in 3 Stunden in praller Sonne wars erledigt...

    

 

 

Der Bagger hat auch die Mondlandschaft etwas ebener gemacht. Es ist jetzt erstmals möglich, auf die Terrasse ohne Hilfsmittel zu klettern.... Hier sieht man, wie sandig unser Grund eigentlich ist. Habe gestern ein Eckchen gerechert und meinem Weibe einen kleinen Strandliegeplatz gemacht. Zum Abkühlen für die Füße hatte sie den Mörteltrog, gefüllt mit kaltem Wasser aus dem Sickerschacht. Jetzt mal ehrlich, wer braucht da noch einen teuren Flug und ein teures Hotel in Griechenland??? Das Meer muß man sich hier leider dazudenken, aber sonst ists schön. Sag ich.

 

 

 

 

Tag 9: Schalung

Die Schalung für die Betonplatte auf der Terrasse wurde angebracht.

    

Es ist erstmals ein Ende abzusehen, wenn auch weit am Horizont.

 

 

Tag 10:

Die Gittermatten für den Carport wurden eingebracht und alles fürs Betonieren vorbereitet.

 

TIP

Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten allfällige Leerschläuche für Elektroanschlüsse verlegt sein.

 

Tag 11 Auch für die Terrasse wurden die Gittermatten zurechtgelegt.

    

Aufbau: Zuerst wurde der Schotter mit einer Rüttelplatte verdichtet, dann eine dickere Baufolie verlegt. Darauf kamen - quasi als Abstandhalter - Bruchstücke von den Schalsteinen, damit der Beton auch gut unter die Eisenmatte rinnen kann. Dann wurden 3 Gittermatten draufgelegt und das Ganze mit Kupferdraht zugedröselt.

 

Linguistischer Tip

Dieses Kupferdraht-Zudrösel-Ding heißt bei unseren Nord-Westlichen Lieblingnachbarn "n Drillstab" oder auch Rödler.

Bei uns heißt er eher Schlingendriller. Unsere Maurer kannten ihn nur unter "a Rorler".

 

TIP bei Arbeiten mit Baustahl

Um unnötige Verletzungen zu vermeiden, empfiehlt es sich, geeignete Kleidung und geeignete Schuhe zu tragen. Nicht so wie Kraweuschuasta der Sorglose, der Sandalen und kurze Hose getragen hat. Das Ergebnis dieser Adjustierung sieht man auf dem untenstehenden Foto. Dieser Kratzer mißt etwa 13cm. Auch empfiehlt es sich nicht, beim Eisenschneiden mit der Flex nur Sandalen ohne Socken zu tragen, die Funken machens auf den Zehen sehr warm...

Tag 12 Pumpe

Die gekaufte Pumpe und das Schlauchzeug für den Sickerschacht werden angeschlossen und probiert. Funkt Super.

 

Tag 13: Erste Begehung

Die Katzen dürfen das erste Mal Frischluft durch die geöffnete Terrassentür schnuppern.

    

 

Manche sind schon sehr, sehr neugierig...

 

Tag 14: Die Vollendung

29.Juni 2007 Die Betonpumpe und die Mischwagen rücken wiedermal an. Jetzt ist die Letzte Hürde fast geschafft. Der Carport sieht schon recht ordentlich aus.

    

 

Das Haus wurde mit Malerfolie abgepickt, damit keine Betonspritzer auf die Fassade kommen. Da der Wind sehr geweht hat, mußte sie in den Putz getackert werden (AUA).

 

Es ist vollbracht

Und es ist prachtvoll. Ja dieses Wortspiel musste jetzt sein.

Tiger auf der Ersten Inspektion seiner neuen Terrasse. Die mußte die ersten 4 Tage lang gespritzt werden.

 

TIP

Bei größeren Betonflächen empfiehlt es sich, diese laufend ein bissl zu beregnen, wenn es heiß ist und die Sonne scheint.

Ansonsten können unnötige und unschöne Risse entstehen.

Und so sieht sie von oben aus.

    

 

Erinnern Sie sich an den Anfang dieser Seite?

Was möchte man als leidgeprüfter Stadtbewohner am liebsten im Sommer? Gemütlich auf der Terrasse sitzen, ein Sackerl Haselnussröllchen auf dem Tischchen und die Katze auf den Knien streichelnderweise....

hmmm, das ist jetzt ein biliger Triumph... Sackerl Haselnussröllchen hab ich, Tischerl hab ich, Katzen hab ich sogar zwei, Knie auch.

.......und endlich eine Terrasse.........

 

 

Hier geht's weiter zur Errichtung des Car Ports.

 

Ende November 2007

Der Spengler hat - 1 Stunde bevor der Schneefall eingesetzt hat - die Terrasse abgedichtet.

 

Anfang April 2008

Wir lassen uns ein Angebot für Terrassenplatten machen. So sieht das Modell aus. Haben uns letzendlich dann für die Platten der Fa. Ebenseer entschieden mit Plattenlager und Leisten der Fa. Häusler. Copyright für diese Grafik liegt bei der Fa. Häusler.

 

18.April 2008 Die Terrassenplatten wurden gestern geliefert, Maus macht schonmal eine Liegeprobe.

 

Danach gehts mit einem weiten Sprung wieder auf die sichere Terrasse...

 

Das Schnurgerüst wird mühsam eingerichtet, die dumme Messerei dauert fast länger, als das eigentliche Plattenlegen. Das ist zwar gar nicht Kraweuschuasta - Art, aber es soll ja grad werden und die rechten Winkel sollen auch stimmen. Das Schnurgerüst im Rechten Foto ist schon eher Kraweuschuasta - like.

    

 

Ing. Speckbert ist skeptisch, ob das mit dem Schnurgerüst hinhaut, immerhin hat er nicht höchstpersönlich dran herumgespielt ... äh ... justiert.

 

Schubiduba, die erste Platte ist ausgerichtet. Die Platten werden auf Plattenlager gelegt, das ist in unserm Fall einfacher als Splittbettverlegung oder Betonieren.

 

Und so geschwind wie langsam ist die erste Reihe gelegt...

 

Und natürlich geht sich die Länge ohne Schneiden nicht aus.... Zusammenrücken geht leider nicht, da ich auf jeder Seite nur 2cm Überstand habe. Die Lücke ist aber 7cm.... Schau ma mal, ob es dafür a Patentlösung gibt.....

 

19 April 2008 Frühmorgens

Kraweuschuasta holt eine beim Lagerhaus reservierte Steintrennmaschine.

 

Frühmorgens + 2 Stunden 

Kraweuschuasta und die Pflaster- Combo sind bereit. 3 Damen mit Oberarmen wie Betonrohre, 3 muskelbepackte Kraftlackln, 2 nicht müde zu bekommende Hunde und 2 Katzen, die sich auf/unter dem Schlafzimmerkasten verstecken, da ja 2 böse Monster mit langen Ohren da sind. Vor genau 2 Jahren wurde - auf den Tag genau - das Haus geliefert, die Muskeln erinnern sich schaudernd dran... Kraweuschuasta der Säger probiert die Steintrennmaschine aus.

 

Memo an mich

Das nächste Mal verwende ich sicherlich einen Gehörschutz, war etwa 24 Stunden lange ziemlich schwerhörig.

 

 

TIP

Es ist sehr empfehlenswert, eine Steintrennmaschine auszuborgen. Das kostet zwar Tagesgebühr plus Einschaltdauer, doch mit dem Winkelschleifer bekommt man die Trennschnitte nie und nimmer so schön hin, wie mit der Maschine. Nach dem Schneiden habe ich die Kanten mit der kleinen Flex (schlaumeierisch: Einhandwinkelschleifer) mit der Diamantscheibe angefast. Achtung: Mit gleichmäßiger Geschwindigkeit mit der Flex über die Plattenkante fahren, sonst wird die Fase ungleichmäßig!

noch ein TIP

Wenn man mehrere Platten ein und derselben Breite zurechtschneiden muß, ist es vorteilhaft, das Maß auf den Rolltisch der Steintrennmaschine mit Bleistift zu malen, dann erspart man sich das dauernde Messen und Anzeichen immer der gleichen Breite.

Verwendete Werkzeuge

Gummihammer weich
Wasserwaage
Eisensäge
Steintrennmaschine ausgeborgt
kleine Flex mit Diamantscheibe zum Abschrägen der geschnittenen Seiten - schlaumeierisch: Fasen
Gehörschutz beim zweiten Mal Maschine ausborgen dran gedacht
Bleistifte und Maßbänder
Tischlerwinkel
Arbeitshandschuhe
Straßenbesen zum Verfugen


Vormittags - Nach etwas Eingewöhnungszeit und Herumdiskutierereien, wie die dummen Platten am gescheitesten zu Stückeln sind, sieht man schon erste Ergebnisse.

 

Nach dem Mittagessen - Die Plattenverlegung schreitet voran.. Der Profi Biber Plattenträger (unteres Bild - rote Ecken) war ein Reinfall, die Platten sind immerwieder runtergefallen.

 

Und so geschwind wie langsam ist auch schon das Eck zurechtgeschnöselt.

 

Manche lassen sich nur allzugerne von Anderen ablenken...

 

Schwiegerhund Sara liegt schon mal Probe und übernimmt die Gesamtverantwortung...

 

So schauen die Plattenlager aus, auf die die Platten gelegt werden. Dazwischen kommen Fugenleisten, die die richtige Fugenbreite gewährleisten und damit der Fugensand nicht davonrieselt. Gute Erfahrungen haben wir mit dem Häusler Verlegungssystem gemacht.

 

Nachdem die bösen Bestien mit den langen Ohren und Nasen weg sind, kontrolliert ein etwas beleidigter Ing. Speckbert aus sicherer Entfernung die Arbeit der Plattenunterhalter.

 

 

Leider hat uns das Lagerhaus, die Menge an Zwischenleisten und Plattenlagern falsch berechnet, wodurch wir 2 Reihen vor dem wohlverdienten Betrunkensein nicht mehr weitermachen konnten. Die halbherzige Überlegung, Kraweuschuastas geschundene Bandscheiben anstatt der Plattenlager zu verwenden, wurde dann doch gottseidank nicht realisiert. Also Zwangsfeierabend.

Ein weiteres Manko ist die Oberflächenqualität der Platten von Ebenseer. Es waren etwa 10% der gelieferten Platten an den Kanten fehlerhaft. Die meisten konnten wir schneiden und doch noch verwenden. Trotzdem für den Preis eine Frechheit, finde ich!

Mein geliebtes Weib hat - wie angedroht - für die Terrasse ein besonderes Einrichtungsstück bekommen. Tiger testet es seeeeehr gewissenhaft auf Tauglichkeit...

 

24. April 2008

Während Ing. Speckbert der Ermüdete faul auf der Liege herumliegt, verlegt Kraweuschuasta der Geschundene auf frisch bestellte und geholte Unterlagscheiben an Teil der restlichen Platten. Davon läßt er sich nur durch einen lieblich geflöteten Satz abbringen: Schatz, Essen gibts. Also werden die restlichen Platten morgen verlegt.

 

So schaut die ganze Geschichte von vorne aus. Tadellos.

 

26. April 2008 Die Terrassenplatten sind endgültig fertigverlegt. Jetzt muß nurmehr verfugt werden und die Rasenkanten als Abschluß gesetzt werden. Der Wettergott hat es gut mit uns gemeint. Danke!

 

28. April 2008 Der Wettergott hat es schonwieder gut mit uns gemeint. Es ist Superwetter. Kraweuschuasta der Kehrer verfugt die Terrassenplatten mit selbsthärtendem Verfugungssand. Der ist - wenn er mal hart ist - wasserdurchlässig und speziell für die Verlegung auf Unterlagsscheiben. Auf dem Foto sieht man unten die fertige Verfugung.

 

04. Mai 2008 Jetzt kann die Bepflanzung und "Besteinung" begonnen werden. Tiger kontrolliert schon mal die Grünzeuglieferung.

 

Maus überwacht den steineschleppenden Kraweuschuasta. Schnell tragen 2x schnurren, langsam tragen 2x knurren.

Super, danke Maus...

 

Und so schaut unser beginnender Steingarten aus. Zwischendrin kommen ein paar Bodendecker und Kräuter. Und in den beiden orangen Blumenkistln wachsen schon die Erdbeeren.

 

Weiter geht's mit dem Umgestalten des Steingartens auf der Gartenseite.